H2: Einbruch im dritten Viertel verbaut Siegchancen in Walldorf

TGS Walldorf - TV Babenhausen 2 – 70:50 (25:26)

Am Sonntagabend absolvierten die zweiten Herren der Babenhausen Wizards ihr erstes Pflichtspiel der Saison 2020/21 auswärts gegen die TGS Walldorf. Walldorf gehörte in der vergangenen Saison zu den Spitzenteams der Bezirksliga, hatte gegen die zuletzt aus der Kreisliga A aufgestiegenen Babenhäuser allerdings zeitweise große Probleme. Ein Kader von neun Mann brachte jedem Wizard genügend Spielzeit, aber trotz gutem Basketball in drei Vierteln mussten sich die Gäste schlussendlich 70:50 geschlagen geben.

Die Wizards starteten mit einer respektablen Defensivleistung in das Spiel, konnten selbst jedoch erst in der siebten Minute durch den noch angeschlagenen Center Oliver Rohs gegen die erfolgreiche Zonenverteidigung der Gastgeber punkten. Dass die Würfe jenseits der 3-Punkte-Linie erst ab Ende des zweiten Viertels den Weg in den Korb fanden, war ärgerlich für die Wizards, weil dadurch viele wichtige Punkte liegen blieben. Die Gastgeber aus Walldorf hingegen hatten mehr Glück und konnten mit unter Anderem drei erfolgreichen 3-Punkte-Würfen das erste Viertel mit 13:4 für sich entscheiden.

Das zweite Viertel verlief aus Sicht der Walldörfer zunächst weiter nach Plan, die nach 15 Minuten ihren Vorsprung auf 13 Punkte ausgebaut hatten. Die Mannschaft aus Babenhausen fand dann aber zurück ins Spiel und brachte den Ball immer erfolgreicher in die Zone. Im zweiten Viertel wurden insgesamt sieben Fouls an Babenhäuser Spielern gepfiffen, was die TSG Walldorf in Schwierigkeiten brachte. Die Wizard spielten mutigen und konzentrierten Basketball und konnten mit einem Buzzer-Beater von Point Guard Emil Laack mit einer 25:26-Führung in die Halbzeit gehen.

Das dritte Viertel der Wizards als mittlere Katastrophe zu beschreiben, wäre hingegen zu wohlwollend formuliert. Während die TSG Walldorf durch Fast Breaks einfach punkten konnte und auch die 3-Punkte-Würfe von Beginn an mit hoher Quote traf, fehlte es den Wizards nicht nur am Willen, den eigenen Korb zu verteidigen, sondern auch an Ideen in der Offensive. Die Mannschaft aus Babenhausen schien wie ausgewechselt zu sein im Gegensatz zum vorherigen Viertel. Kreativlosigkeit und fehlender Mut führten zu vielen Ballverlusten und überschatteten von nun an die tolle Leistung der ersten Halbzeit. Die TSG Walldorf entschied mit 32:7 das Viertel deutlich für sich. Damit gaben die Wizards einen möglichen Sieg aus der Hand.

Mit einem 57:33-Rückstand gingen die Wizards ins letzte Viertel des Spiels. Die Mannschaft war dennoch bereit, sich nicht vollends geschlagen zu geben. Emil Laack traf wie schon im dritten Viertel zwei 3-Punkte-Würfe. Leider war er der einzige erfolgreiche Dreierschütze für die Wizards in diesem Spiel. Zwar konnten die Babenhäuser das vierte Viertel 13:17 für sich entscheiden, an einer deutlichen Niederlage änderte dies jedoch wenig.

Die zweiten Herren des TV Babenhausen unterliegen somit in ihrem ersten Bezirksligaspiel der TSG Walldorf 50:70. Dennoch präsentierten sich die Babenhäuser auch ohne Schlüsselspieler Jendrik Glawion und den fehlenden Veteranen Can Kapikiran, Florian Junker und Christopher Haub über drei Viertel hinweg von ihrer positiven Seite. Am 27. September empfangen die Wizards die die erste Mannschaft des TV 1876 Eberstadt - leider immer noch ohne Zuschauer.

Es spielten: Laack (15 Punkte/5 Dreier), Rohs (12), Beetz (6), Pelletier (6), Dalwitz (5), Teuchner (3), Winter (2), Baumann, Kürten.